Auslandssemester Klagenfurt
Kommentare 4

1 Monat unterwegs – Résumé

Am 19.09. habe ich meinen letzten Morgen in der Heimat verbracht – und mittlerweile ist der erste Monat vorbei! Vier Wochen neue Heimat, neue Gefühle, neue Umgebung, neue Uni.

Auf der Bucket-List für (m)ein Leben steht sehr häufig „Im Ausland wohnen“ oder „ins Ausland ziehen“ drauf. Ich erfülle mir diesen Traum und nun ist schon der erste Monat in Österreich vorbei!

1 Monat unterwegs Genuss-mit-fernweh.de KlagenfurtGenossen: Vereinzelte Sonnentage bringen einem ein Lächeln auf das Gesicht, wobei es gefühlt jeden 2. Tag mindestens regnet. Morgens aufzustehen und am Ende des Panoramas Berggipfel zu sehen ist traumhaft, vor allem, wenn sie in Sonnenlicht getaucht sind und es nicht besser sein kann.
Gelacht: „Liebhabereitätigkeit“ ist mein neuer Lieblingsausdruck und anders als befürchtet ein Wort aus der betrieblichen Steuerlehre. Ich finde es schön, wenn es so unterschiedliche Begriffe in unserer Sprache gibt & alles etwas anderes klingt. Ribisel, Paradeiser, Kletzen… 1 Monat unterwegs Genuss-mit-fernweh.de KlagenfurtGeliebt: Die Essensvielfalt in der Restaurants und in den Supermärkten ist riesig und so ganz anders als in der Heimat! Ich bin begeistert von Bröseltopfen, Apfelstrudelsaft und all diesen Sachen, die ich vorher noch nie gesehen habe. Es macht so viel Lust auf Kochen und Ausprobieren, dass ich gefühlt ewig einkaufen gehe und durch die Gänge schlendere.
Gelernt: Die Einwohner hier sind vollkommen offen – sehr hilfsbereit und absolut freundlich! Als Münsterländer Sturköppe und Ruhrpott-Menschen können wir uns gerne mal eine Scheibe davon abschneiden – ich bringe die auch gerne mit!1 Monat unterwegs Genuss-mit-fernweh.de Wiener Prater
Gelesen: Neben vielen Seiten im Kodex für die österreichische Einkommenssteuer habe ich ganz viele Romane gelesen. Die meisten Bücher spielen in Regionen Frankreichs und ich gedenke auf Liebeslieschen einen Einblick zu geben.

Gedacht: Nur noch 60 Tage bis zur Heimkehr über Weihnachten! Wie schnell die Zeit doch vergeht! Ein kleines bisschen neidisch bin ich ja schon, wenn ich vom ersten Schnee dort höre oder die Planungen für den Adventsmarkt, oder das warme kuschelige Bett, das leckere Essen, die gute Ernte… Aber dann bin ich doch auch immer froh, dass ich mich auf die Reise gemacht habe. Und nun stehe ich hier, kann den ersten Monat abhaken und auf die nächsten 2 bis Weihnachten schauen 🙂

Nach 1 Monat unterwegs gibt es nun auch eine kleine Roomtour durch meine Wohnung im Studentenheim:

4 Kommentare

  1. na das sieht ja supernett und schön und gemütlich aus. gefällt mir 🙂 ich hoffe, du fühlst dich halbwegs wohl und mindestens soviel hoffe ich, dass dieser ätzende dauerregen beizeiten ein ende hat!

  2. Also das mit dem Regen geht mir hier ähnlich. Die ganze letzte Woche über war es grau und nass. Man hat nicht mal mehr Berge gesehen… erst seit gestern ist es endlich mal wieder etwas freundlicher und zeitweise sonnig. Das tut richtig gut!

    Der hat bei Die Tribute von Panem den Song auch nicht selbst gesungen. 😉 Aber der Film ist ja recht populär und bei youtube gibt es viele Videos, in denen er ihn selbst singt. Generell fand ich den Soundtrack eh nicht so gut und mag auch nur seine Version von dem Song. ^^ Da verpasst man also eigentlich nichts.

    Ich höre nicht so gern Radio. Alles was wir hier empfangen ist eben Einheitsbrei…

  3. Schöner Zwischenbericht, ich wünsche Dir das es weiterhin gut laufen wird für Dich. Du hast Dir ja auch echt ein nettes Fleckchen Erde ausgesucht. Und der Regen wird vorbei gehen, irgendwann… 😉

  4. Pingback: 2 Monate unterwegs - Bergfest - Genuss mit Fernweh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.